Suche
  • Verein für individuelle Lernwege
Suche Menü

Konzept

Wir bieten Kindern eine Schule, in der sie ihr Potenzial entfalten sowie ihre Begeisterungsfähigkeit und Entdeckungsfreude ausleben und weiterentwickeln können. Wir verzichten bewusst auf Hausaufgaben und Prüfungen.

Pädagogisches Konzept

Das Potenzial und die Interessen jedes einzelnen Kindes bilden die Basis fürs erfolgreiche, engagierte Lernen. In unseren vielfältigen Lernumgebungen erkennen und fördern wir durch gezieltes Beobachten die individuellen Bedürfnisse und Stärken der Schüler*innen und schaffen die Rahmenbedingungen, damit jedes Kind seine Stärken weiterentwickeln und seine Persönlichkeit entfalten kann:

 

ALTERSDURCHMISCHTES LERNEN

Die Schülerinnen und Schüler lernen an der Schule Quadrius mit- und voneinander. Wir nutzen die Heterogenität als Chance und unterstützen die Kinder darin, ihr Wissen und ihre Stärken anderen Kindern zur Verfügung zu stellen und sich so gleichzeitig als Lehrende und Lernende zu erleben. Das verbindet das individuelle Lernen mit dem sozialen Lernen und gibt dem Kind die Möglichkeit, sein Gelerntes zu festigen und seine Hypothesen zu überprüfen.

GEFÜHRTE SEQUENZEN UND INDIVIDUELLES LERNEN

Wir stellen hohe Ansprüche an die Qualität und Nachhaltigkeit der Lernprozesse. Im Coaching-Gespräch bespricht, evaluiert und plant eine Lehrperson den individuellen Lernweg und die Lernstrategien mit jedem einzelnen Kind.
Die Lehrpersonen ermöglichen den Schülerinnen und Schülern verschiedene Lernzugänge. Das intrinsisch motivierte, selbstorganisierte Lernen ergänzen wir mit geführten Sequenzen zu den Interessengebieten der Kinder und den Lehrplanzielen.

MITTELSTUFE (ca. 9 – 12-Jährige)

Die Mittelstufe verbindet die 3. bis 6. Primarklasse. In der Mittelstufe steht die selbstorganisierte Arbeit im Vordergrund. Die Kinder entscheiden weitgehend selber, an welchen Kompetenzen sie wann und wie lange arbeiten möchten. Ist ein Kind damit überfordert oder kann es sich nicht selbst organisieren, treffen die Lehrpersonen im Coaching-Gespräch mit dem Kind individuelle, verbindliche und später überprüfbare Lernvereinbarungen.
Viele Kompetenzen eignen sich die Schülerinnen und Schüler durch die Arbeit während den frei gewählten Projekten an. Ein Projekt kann fächerspezifisch oder fächerübergreifend zu jedem möglichen Thema sein und kurz oder lange dauern.

UMGANG MITEINANDER

Wir begegnen den Kindern auf Augenhöhe. Eine respektvolle Haltung und Kommunikation ist uns sehr wichtig. Wir begleiten die Kinder bei sozialen Auseinandersetzungen und leben ein achtsacmes Miteinander vor.

BASISSTUFE (ca. 4 – 8-Jährige)

Die Basisstufe verbindet den Kindergarten und die ersten beiden Primarklassen. Nicht das Alter, sondern der Entwicklungsstand des Kindes ist dafür entscheidend, wann es beginnt, das abstrakte Lesen, Schreiben und Rechnen zu üben.
Die Kinder lernen in diesem Alter durch Zuschauen bei den älteren Kindern und den Lehrpersonen. Außerdem stehen das handelnde Lernen und ganzheitliche Begreifen im Vordergrund. Während des freien Spiels im Rahmen der selbständigen Arbeit entwickeln sich Interessen, die zum systematischen und konzentrierten Lernen überleiten.
Basierend auf den gemachten Beobachtungen schaffen die Lehrpersonen Inputs (z.B. neues Material, eine Sequenz oder einen Ausflug), welche die Interessen der Kinder mit neuen Herausforderungen verknüpfen.

OBERSTUFE (ca. 13 – 16-Jährige)

Die Oberstufe führt den Weg der Mittelstufe weiter. Nebst der individuellen Arbeitszeit finden geleitete Sequenzen und Sprachunterricht sowie Projektarbeit statt. Die Kompetenzraster und das Portfolio dienen der Dokumentation der Lernkompetenzen und des Lernprozesses. Neu dazu kommen jährlich mehrere Spezialwochen zu spezifischen Themen aus dem Bereich Natur, Mensch, Gesellschaft sowie Musik, während deren die Jugendlichen gemeinsam, in Kleingruppen und individuell ein spezifisches Thema ergründen. Ein wichtiger Schwerpunkt in der Oberstufe ist die Vorbereitung auf den nachfolgenden Lebensabschnitt: Wo sind meine Stärken und Leidenschaften, wie möchte ich diese in Zukunft ausleben, was braucht ich dazu, damit mir dies gelingen kann und wie erreiche ich dies? Die Jugendlichen werden dazu in individuellen Coachinggesprächen begleitet und von den Lehrpersonen unterstützt.

Lernumgebung

Kinder wollen wissen, können und lernen. Sie benötigen dafür – neben unterstützenden Menschen – eine spannende, vielschichtige Umgebung mit unterschiedlichen Themen und vielen Möglichkeiten, sich Inhalte anzueignen.

Habt ihr mehr Fragen? Zögert nicht, euch zu melden. Wir geben gerne Auskunft und freuen uns über Inputs, Kritik und Anregungen.